Wissenswert Blog

Urlaub in Deutschland: schöne Ziele vor der Haustür

Urlaub in Deutschland ist genauso schön wie Ferien in Südafrika oder Kolumbien - du musst nur wissen, wo es hin geht. Deswegen haben wir für dich ein paar deutsche Orte zusammengestellt, die auf deiner Bucket-List niemals fehlen sollten.
Du wirst erstaunt sein, wie schön wir es hier haben und wie leicht es ist nachhaltig zu reisen. Schon bei der Hotelübernachtung kannst du dich an den klimaneutralen Hotels unseres Partners Greenline Hotels orientieren. Möchtet ihr mit der ganzen Familie reisen und einmal in einem Bioland Hof übernachten oder an einem Familiencamp in Deutschland teilnehmen? Dann schaut doch mal bei ReNatour vorbei und lasst euch vorab von unseren 8 regionalen Reisetipps inspirieren.

1. Nationalpark Eifel

Gerade einmal 65 Kilometer von Köln entfernt, erstreckt sich die Wildnis über eine Fläche von 110 Quadratmetern. In ihr: Seltene Wildkatzen, Schwarzstörche und 2000 weitere bedrohte Tierarten – die Eifel. Wenn du bisher dachtest, dass ein Wald dem anderen gleicht und letztendlich nur aus einer Menge Bäumen besteht, solltest du definitiv ein paar Tage in der Eifel verbringen. Das richtige Equipment für deine Wandertouren in Form von nachhaltiger Funktionskleidung aus atmungsaktiver Merinowolle findest du hierzu bei unserem Partner Kaipara.
Wälder, Bachtäler, Hochflächen, Waldweiden und Bachweiden wechseln sich ab, du kommst an alten Eschen, Kastanien, Wildkirschen und manchmal sogar an verschiedenen Orchideenarten vorbei. Vielleicht hörst du die Rufe eines Uhus, des Waldkauzes oder eines Rotmilans. Genieße die Atmosphäre des dichten Mooses, beobachte tänzelnde Bäche und tiefblaue Seen.
6000 Arten leben im Nationalpark Eifel. 1600 von ihnen stehen auf der Roten Liste. Kein Wunder also, dass der Nationalpark Eifel als einer der bedeutsamsten in ganz Deutschland gilt. Und die Entdeckungen sind nicht abgeschlossen – noch immer finden Experten bisher versteckte Arten in der Eifel.
Du liebst die Natur, aber am Ende einer langen Wanderung sehnst du dich nach einem heißen Tee? Auf nach Monschau! In Monschau erwartet dich eine mittelalterliche Kulisse wie du sie aus Filmen kennst. 300 der Häuser in der Altstadt stehen unter Denkmalschutz. Außerdem kannst du eine Burg aus dem 12. Jahrhundert bewundern und in die lange, spannende Geschichte Monschaus eintauchen.

2. Saarschleife

Fotos von der Saarschleife hast du sicherlich schon oft gesehen. Es wird Zeit, dass du sie besuchst – der Urlaub dort lohnt sich mehr als du vielleicht denkst. Denn neben der Saarschleife findest du viele andere Sehenswürdigkeiten.
Von dichten Wäldern umgeben liegt dir die Saarschleife auf dem Aussichtspunkt „Cloef“ zu Füßen. Manchmal schwebt ein dichter Nebel über den Baumwipfeln, am Morgen schimmert die Sonne über dem Gewässer. Die besondere Atmosphäre der Saarschleife lässt sich auf keinem Foto einfangen – um sie zu spüren, musst du einfach herkommen.
Und wenn du schonmal da bist – dann gehe unbedingt zum Baumwipfelpfad. Er lädt dich zu einem Spaziergang in der Höhe von 23 Metern ein. Auf dem Weg zum höchsten Aussichtspunkt warten kleine Stationen auf dich, bei denen du mehr über den Wald und seine Bewohner erfährst. Ganz oben angekommen, darfst du eine wahnsinnige Aussicht genießen. Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt für eine kleine Pause – wie zum Beispiel mit den Snackriegeln unseres Partners foodloose ohne jegliche zuckerhaltige Zusatzstoffe.
Immer noch nicht genug von der Saarschleife? Gut so. Unser nächster Tipp: Die Wanderwege, allen voran der Saar-Hunsrück-Steig. 75 Prozent des Weges geht durch die Natur, nur 4 Prozent über Asphalt. Der Saar-Hunsrück-Steig ist zwar ein Fernweg, aber du kannst ihn auch mit anderen Pfaden kombinieren (oder du nimmst dir ein paar Tage mehr Zeit). Er ist so schön, dass er die höchstmögliche Auszeichnung für einen Wanderweg bekommen hat: Das deutsche Wandersiegel für Premium-Wanderwege (mit 65 Erlebnispunkten).

3. Helgoland

Den Sommer am Strand verbringen, am besten in ruhiger Einsamkeit mit Blick auf die Weiten des Horizonts – auf Helgoland kannst du genau das. Helgoland ist Deutschlands einzige Hochseeinsel und sie hat dir auf ihren gerade mal 1 Quadratkilometer (gemessen ohne die Düne von 0,7 Quadratkilometern) eine Menge zu bieten.
Auf der Düne tummeln sich Kegelrobben, während etliche Vogelarten die roten Klippen besiedeln. Bei einem Spaziergang an den Felsen entlang begegnest du unter anderem Basstölpeln, Lummen, Dreizehenmöwen und Eissturmvögeln. Belohnt wirst du außerdem mit einem einzigartigen Ausblick über die unendlichen Weiten des Meeres. Komme unbedingt bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang hier hoch.
Gut schwimmen lässt es sich auf Helgoland selbst oder auf der Nachbarsdüne. Ein besonderes Naturschauspiel: Beim Schwimmen begegnet dir vielleicht sogar eine Robbe mit ihren neugierigen Blicken. Aber halte Abstand zu ihr und fasse sie nicht an.

4. Gespensterwald

Mystisch wird es im Gespensterwald von Nienhagen an der Ostsee. Die knorrigen Bäume greifen mit verworrenen Ästen nach dem Himmel. Vor allem an stürmischen Abenden zeigt der Wald sein gespenstisches Antlitz: Dann knarzen und säuseln die Bäume im Wind, Pflanzen und Büsche biegen sich, Nebel und Licht wechseln sich ab.
Die Atmosphäre des Gespensterwaldes schreit geradezu nach Schauermärchen, Mythen und Geschichten – und die findest du hier auch reichlich. Außerdem ist es das Zusammenspiel aus Küste, Wald, Meer und Strand, welches Besucher verzaubert.

5. Odenwald

Zwei Riesen sollen hier gestritten haben. In ihrer Wut beschmissen sie sich mit Steinen. Weil einer von ihnen jedoch mehr als der andere hatte, vergrub er ihn mit seinen Steinen. Wenn du heute durch den Odenwald schlenderst, findest du das Überbleibsel der Auseinandersetzung: Das Felsenmeer.
Überall im Leben gibt es Qualität – auch beim Wandern. Bei deinen Touren im Odenwald siehst du unberührte Naturlandschaften, romantische Täler und Bäche. Viele der Wege wurden ausgezeichnet, sodass du dir sicher bist, keine Zeit zu verschwenden.
Im Odenwald hast du außerdem eine ganz besondere Chance: Besuche das Unesco-Welt-Naturerbe Grube Messel und erlebe ein Stück 50 Millionen Jahre alte Erdgeschichte. Geschichte interessiert dich, aber 50 Millionen Jahre ist doch etwas zu weit gefasst? Dann entdecke lieber den Wanderweg entlang des Limes-Grenzwalls  mit seinen Wachthäusern, Türme, Kastellen oder den dreischläfrigen Galgen. Falls deine Füße nach einer langen Wanderung dringend eine Extraportion Zuwendung brauchen, schau doch mal, ob du nicht bei najoba eine passende Créme oder einen Balsam findest.

6. Teutoburger Wald

Saurierspuren, Sandstein und ein Urzeit-Strand klingen spannend für dich? Findest du im Teutoburger Wald.
Am östlichen Rand des Waldes gibt es Sandsteinfelsen zu entdecken. 13 an der Zahl, bis zu 37 Meter hoch und ziemlich alt: Um die 70 Millionen Jahre. Im Teutoburger Wald wirst du zum Zeugen der Geschichte unseres Planeten. Bewundere Felsen, die entstanden sind, als Afrika vor 60 Millionen Jahren mit Europa zusammenstieß.
Möchtest du lieber entspannen statt auf Wanderschaft zu gehen, könntest du kaum einen passenderen Ort finden. Nicht nur die Natur lädt zum Relaxen ein, nein, im Teutoburger Wald findest du zudem sechs anerkannte Heilbäder, einen Kurort, vier Kneippkurorten und oben drauf zehn Luftkur- und vier Erholungsorte. Kein Wunder, dass man vom „Heilgarten Deutschlands“ spricht.
Ansonsten kannst du in dem Gebiet lohnenswerte Strecken zum Radfahren und Wandern erkunden und natürlich auch jede Menge „neuere“ Geschichte wie das Hermannsdenkmal, welches an die Schlacht des Cheruskerfürsten Arminius erinnert. Finde doch im Teutoburger Wald heraus, wer das war.

7. Garmisch-Partenkirchen

Schonmal im Paradies gewesen? Wenn nicht, wird es jetzt Zeit – es liegt vielleicht sogar bei dir vor der Haustüre: Garmisch-Partenkirchen. Liebst du Abenteuer, Abwechslung und Natur, solltest du besser jetzt das nächste Zug-Ticket buchen.
Wie wäre es mit einem Spaziergang durch die Partnachklamm? Knapp 700 Meter ist sie lang, 80 Meter tief und um die 10.000 Jahre alt. Dich erwarten eine beeindruckende, Instagram-würdige Schlucht, reißende Wasserfälle und tobende Stromschnellen.
Wenn du schon mal in der Ecke unterwegs bist, musst du natürlich einen Blick auf Deutschlands Riesen werfen: Die Zugspitze. Mit ihren 2962 Metern ist sie der höchste Berg hierzulande.
Im Winter eignet sich das Gebiet hervorragend zum Skifahren. Ansonsten findest du hier schöne Wanderwege. Sei gewarnt: Etwas Kondition und Kraft wirst du gebrauchen, um die einen oder anderen Höhen zu erklimmen. Bist du jedoch einmal dabei, wirst du nicht mehr umkehren wollen - die Landschaft entschädigt jeden glänzenden Schweißtropfen auf deiner Stirn.
Garmisch-Partenkirchen gilt auch unter Fahrradfahrern als Paradies. Ganz egal, ob du Radprofi bist oder dich zu den leidenschaftlichen Freizeitradlern zählst - die Touren in der Umgebung wirst du nicht mehr vergessen. Den Fahrtwind im Gesicht, neben dir Almwiesen mit Kräutern, Blumen und Schmetterlingen, umgeben von einem unglaublichen Alpenpanorama.
Suchst du nach noch mehr Abenteuer, empfehlen wir dir das Paragliding in Garmisch-Partenkirchen. Du wirst kaum einen Ort finden, bei dem sich ein Blick von oben mehr lohnt. Gehe für einen unvergesslichen Flug zu den Bergen Wank, Osterfelderkopf oder Hausberg. Aus der Vogelperspektive schaust du auf raue Felsen, Alpen und saftige Wiesen. Ein Bild, an das du dich gerne erinnern wirst.

8. Bliesgau

Schöne Dinge verdienen Auszeichnungen. Bliesgau zum Beispiel - die Gegend genießt seit 2009 die Anerkennung zum Unesco-Biosphärenreservat. Und wenn Dinge besonders schön sind, verdienen sie auch zwei Auszeichnungen. Seit 2014 gehört Bliesgau zu den 20 "Fahrtziel Natur-Schutzgebieten" in Deutschland, Schweiz und Österreich. Dass ein Besuch dich enttäuscht, können wir also beinahe ausschließen.
Weite Obststreuwiesen, dichte Buchenwälder, faszinierende Auen und offene Naturlandschaften - klingt gut für dich? Das dachten sich auch seltene Tier- und Pflanzenarten wie Steinkauz, Biber oder Rotmilan, die hier leben. In Bliesgau wächst sogar die Hälfte aller deutschen Orchideen. Du findest sie zum Beispiel auf Kalkhalbtrockenrasen.
Seit über 1000 Jahren steht in dem Reservat eine Burg: Die Kirkeler Burg. Ganz besonders lohnt sich der Ausflug hierhin bei einer der zahlreichen Veranstaltungen des Ortes. Wir empfehlen dir vor allem den Kirkeler Burgsommer. In einer Sommerwoche versetzt dich Bliesgau zurück in die Vergangenheit. Dann erlebst du das mittelalterliche Treiben einer Burg - schlendere zum Beispiel durch das Handwerksdorf am Fuße der Burg und lerne, wie du mittelalterliche Gegenstände selber herstellst.

Fazit: Schöne Reiseorte in Deutschland? Kein Problem!

Für rauschende Wasserfälle, dichte Wälder mit seltenen Arten, geheimnisvolle Moore, niedliche Städte oder unglaubliche Ausblicke musst du die Landesgrenzen gar nicht überwinden. Außerdem ist deine CO2-Bilanz mit einem Urlaub in Deutschland deutlich geringer, da du deutlich kürzere Strecken zurücklegst und die Reise auch gemütlich mit dem Zug machen kannst. Warum also nicht etwas für den eigenen ökologischen Fußabdruck tun anstatt in die Ferne zu schweifen?
Schon so mancher unter uns hat Deutschland als langweilig und dröge bezeichnet - schließlich liegt die Karibik nicht vor der Tür und dichter Dschungel wuchert genauso wenig in unseren Breitengraden. Macht aber nichts. Gib Deutschland eine Chance, du wirst es nicht bereuen.
Egal, ob im Norden, Süden, Westen, Osten oder in der Mitte: Du findest überall schöne Orte, für die sich ein Urlaub lohnt. Welche Reise in Deutschland hat dir am besten gefallen?

Kommentare

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

* Diese Felder sind Pflichtfelder.